Text, Fotos Klaus Müller bzw. Thomas Ruß

„Ehrenamtsarbeit ist unersetzlich“: Landrat zeichnet 21 Menschen aus dem Heidekreis aus

Heidekreis(mü). Jens Führer gehört zu ihnen, Feuerwehrmann von der ersten Stunde an und immer dabei, wenn es etwas zu retten gibt;

die Küsterin Erika Knoop aus Ostenholz, die so überrascht war, dass der Landrat sie einlud, dass sie am Mikrofon noch fast sprachlos wirkte; oder Meike Becker-Petzold, die sich um den Rethemer Singkreis seit vielen Jahren bemüht oder Karl-Heinrich Lohmann-Heinsius, der eigentlich schon fast alle Ehrenämter in Buchholz/Aller durchlaufen hat- alles Menschen, die das Ehrenamt auch noch in der heutigen Zeit hochhalten. Auch wenn es immer schwieriger ist, Bürgerinnen und Bürger für das Amt zu begeistern. „Wir haben in unserer Blaskapelle in Eilte keinen Nachwuchs mehr,“ klagt Dietmar Dunker, seit 52 Jahren Mitglied der Feuerwehr und immer noch mit seinen Musikanten unterwegs.

Am „Tag des Ehrenamts“ hatte Landrat Manfred Ostermann 21 „Ehrenamtliche“ in den Hof der Heidmark eingeladen, hier, wo sich der Landkreis am liebsten präsentiert. Bei Kaffee und Kuchen und musikalischer Unterhaltung zeichnete Ostermann Menschen aus dem Heidekreis aus, die sich um das Ehrenamt besonders verdient machen konnten. Und wunderte sich fast schon selbst, „wie vielseitig Ehrenamt im Heidekreis ist.“

„Sie gehören zu den 31 Millionen Menschen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich in Deutschland engagieren. Ob Vorlese-Oma, Trainer im Sportverein oder Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr, freiwilliges Engagement hat viele Gesichter und bereichert unsere Gesellschaft,“ so Ostermann. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger teilten ihre freie Zeit um mitzumachen und Verantwortung zu übernehmen. Mehr als 40 Prozent der über 14jährigen engagieren sich bereits. Ein Drittel der Ein Drittel der Freiwilligen üben ihre Tätigkeit mehr als zehn Jahre aus. „Ehrenamtlichkeit ist unersetzlich. Deshalb möchte ich Ihnen an dieser Stelle danken.“

Jens Führer engagiert sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr. 1980 trat er in die Freiwillige Feuerwehr Honerdingen ein und wechselte später nach Walsrode.  Er ist, so der Landrat, mit Leib und Seele Feuerwehrmann und neben seinem sehr engagierten Wirken in der Ortsfeuerwehr auch bei zahlreichen Einsätzen außerhalb des Heidekreises dabei. Neben vielen verschiedenen Funktionen in der Wehr habe er sich der Arbeit als Kreispressesprecher verschrieben. Ein starker Rückhalt der Feuerwehr.