Bomlitz, Heidekreis (jf) Am Gründonnerstag hatte die Ortsfeuerwehr Walsrode wieder ihren 14-tägigen Dienstabend. Diesen nutze die 2. Gruppe, um die Werkfeuerwehr im Industriepark Walsrode zu besuchen. Dort wurden sie vom Wachabteilungsleiter

Andreas Lemke empfangen, der die Teilnehmer durch das Gebäude führte. Neben dem Schulungsraum ging es durch den Sozialbereich mit Aufenthaltsraum, Schlafzimmern, Küche und Fitnessraum – denn die Berufsfeuerwehrmänner müssen sich körperlich fit halten. Danach wurde der technische Bereich mit z.B. Atemschutzwerkstatt, Atemschutzübungsstrecke und Umkleidebereich besichtigt. Dann ging es in die Fahrzeughalle, wo Lemke den interessierten Freiwilligen die verschiedenen Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände erläuterte. Er machte deutlich, dass die Werkfeuerwehr im Rahmen der überörtlichen Löschhilfe bei größeren oder speziellen Einsätzen angefordert werden kann, bspw. mit einem großen Überdrucklöscher, einem CO2 Löschanhänger, größeren Mengen Schaummitteln oder eben mit Fachwissen bei Gefahrgutunfällen. Neben den hauptamtlichen Kräften versehen auch rund 90 nebenberufliche Feuerwehrleute, alle Angestellte der im Industriepark ansässigen Firmen, ihren Dienst in der Werkfeuerwehr. Darunter sind auch mehrere Mitglieder der Ortsfeuerwehr Walsrode. Bei Einsätzen muss die Werkfeuerwehr innerhalb von fünf Minuten an jedem Ort des weitläufigen Industriegeländes sein, was auch regelmäßig von der Aufsichtsbehörde überprüft wird. Nach rund zwei Stunden war der Sonderdienst beendet. Der Organisator Klaus-Dieter Dembski bedankte sich im Namen aller Anwesenden bei Lemke für die interessante Führung, die wie im Fluge verging.


 

Text, Foto Jens Führer