Das Jahr 2020

Historische Wand erweitert

Wie bereits vor geraumer Zeit berichtet, wurde in Scherenbostel bei Hannover von Frau Doris à Wengen ein altes Foto der Turnabteilung der Freiwilligen Turner-Feuerwehr Walsrode aus dem Jahre 1900 gefunden und Anfang dieses Jahres an die Ortsfeuerwehr übergeben. Nachdem Jens Führer nun durch Zufall einen zum Alter des Bildes passenden, hochwertigen Holzrahmen organisieren konnte, machte sich der Leiter der Altersgruppe Ralf-Dieter Zilz sogleich an die Arbeit und platzierte das Foto darin. Seit diesem Wochenende hat das besondere Erinnerungsstück nun einen Ehrenplatz an der historischen Wand im Feuerwehrhaus Walsrode.

Abschied

Spendenübergabe an die Freiwillige Ortsfeuerwehr Walsrode

Am 23. Januar wurde von Frau Leifried eine Spende an die Freiwillige Feuerwehr Walsrode übergeben. Begleitet wurde sie dabei von Dr. Dieter Herzog, der die Begrüßungsworte sprach. Anlass der Spende war ein Brandeinsatz bei der Familie Leifried, zu dem die Feuerwehr im vergangenen Jahr ausrückte. Da Frau Leifried regelmäßig im Freundes- und Bekanntenkreis Sammlungen zu Gunsten von gemeinnützigen Institutionen veranstaltet, hatte sie dieses Mal für die Feuerwehr spenden lassen. So konnten insgesamt 800 Euro an den Ortsbrandmeister Stephan Wagner übergeben werden. Dieser bedankte sich im Namen der Ortsfeuerwehr für diese großzügige Geste und machte deutlich, dass so etwas keinesfalls die Regel ist. Es sind absolute Ausnahmen, wenn sich Betroffene bei den Ehrenamtlichen für die Hilfe in Not bedanken.

Foto vlnr. : Manicke, Berger, Daugs, Suhr Fl., Dembski, Gall, Eggersglüß, Hellberg T., Becker, Wagner, Brandt, Suhr Al., Vogts, Lehnert, Blume, Schmidt, Leiber, Lühring.

Besetzung von Führungspositionen in der Ortsfeuerwehr Walsrode

Am 23. Januar trafen sich am Dienstabend die Mitglieder der Einsatzabteilung im Gerätehaus, um über die Besetzung von verschiedenen Posten in der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Walsrode zu entscheiden.
Folgenden Ergebnisse wurden erzielt:

  • Zugführer des ersten Zuges wird Stephan Eggersglüß. Er übernimmt diese Führungsrolle von Rainer Seebeck, der seit vielen Jahren diese Zusatzaufgabe wahrnahm, sich aber aus beruflichen und zeitlichen Gründen entschieden hatte, nicht mehr anzutreten. Seebeck wird aber weiterhin seiner Heimatfeuerwehr Walsrode die Stange halten.
  • Im zweiten Zug gab es keine Veränderung, Heiko Blume wurde in seinem Amt als Zugführer bestätigt.
  • Gruppenführer in der ersten Gruppe bleibt Michael Becker, dessen neuer Stellvertreter wird Florian Suhr.
  • Bernd Berger bleibt Gruppenführer in der zweiten Gruppe, sein Vertreter ist jetzt Klaus-Dieter Dembski.
  • Bei der dritten Gruppe bleibt das Duo Andreas Brandt und Torsten Vogts in der ersten Reihe
  • In der vierten Gruppe werden zwei neue Gesichter die Verantwortung übernehmen, nämlich Andre´ Leiber und Simon Lühring.
  • Ausbilder für die Wärmebildkamera und Sicherheitsbeauftragter wurde Björn Lehnert.
  • Stellvertretender Atemschutzgerätewart Christoph Ott.
  • Stellvertretender Gerätewart Robert Manicke.
  • Ausbilder Erste-Hilfe Christoph Ott und Timo Daugs.
  • Schriftwartin Milena Gall.
  • Vertrauensperson Marcel Schmidt.

Sturmeinsätze

Die Warnmeldungen des Deutschen Wetterdienstes kamen rechtzeitig. Sturmböen jenseits der 120 km/h, später auch Gewitter möglich. Und das flächendeckend über Deutschland und angrenzende Länder. Die Feuerwehren im Landkreis Heidekreis bereiteten sich soweit möglich auf das Sturmtief „Sabine“ vor. So wurden ab Nachmittag des 09. Februar zwei zusätzliche Disponenten in der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle (FRL) eingesetzt, weitere waren „stand by“. In den größeren Feuerwehrgerätehäusern wurden Einsatzleitungen eingerichtet, um die auflaufenden Einsätze in ihrem Bereich zu koordinieren. Um 11:30 Uhr wurde ein Voralarm zu dem erwarteten Unwettereinsatz von der FRL herausgegeben, später dann noch eine BIWAP-Warnmeldung. Bis gegen Mitternacht waren Feuerwehren aus allen Städten und Gemeinden des Heidekreises mit der Beseitigung von etwa 40 Bäumen im Einsatz.

Bis zum frühen Morgen wurden etwa 70 Bäume im Kreisgebiet beseitigt. Einige Straßen mussten voll gesperrt werden. Um ständig einen Überblick über die Gesamtlage im Heidekreis zu haben, ließ Kreisbrandmeister Thomas Ruß um 20:00 Uhr einen Teil der ehrenamtlichen Mitglieder der Technischen Einsatzleitung Nord (TEL) alarmieren. Es wurde ein kleiner Stab eingerichtet. Stündlich wurde die aktuelle Lage beraten und Maßnahmen abgeleitet.

Für den 17. Februar wurde erneut ein Sturm angekündigt - der Name Victoria. Bis in den späten Nachmittag hinein war es für die Freiwilligen Feuerwehren im Heidekreis noch recht ruhig, denn es mussten nur in Hademstorf und Munster je einen umgestürzten Baum beseitig werden. Aber ab 17:30 Uhr liefen dann verstärkt Hilferufe bei der Leitstelle ein. Um kurz nach 20:00 Uhr wurde im Ahornring von der Feuerwehr Walsrode ein größerer Baum von der Fahrbahn entfernt. Unterstützung bekamen die Freiwilligen Feuerwehren bei Bedarf auch von den örtlichen Bauhöfen. Die Dunkelheit und der teilweise recht starke Regen behinderte die Arbeiten.

Kreismeister im Doppelkopf der Feuerwehr kommt erneut aus der Ortswehr Walsrode

Am Samstag, 22. Februar 2020, fand im Gerätehaus Düshorn das Kreisturnier der Feuerwehren im Doppelkopf statt. Um 14:00 Uhr begrüßte Organisator Andre Schwanke die 22 Kameraden aus 13 verschiedenen Ortsfeuerwehren aus dem Kreisgebiet. Am Ende des Tages stand für alle fest, dass es ein rundherum gelungener Kameradschaftsnachmittag gewesen ist. Zur Siegerehrung überbrachte der Abschnittleiter Süd Richard Meyer die besten Wünsche vom Kreisverband und nahm die Siegerehrung vor.
Mit einem Ergebnis von 103 Punkten (27 / 37 / 39) verwies Eckard Bauer aus Walsrode, Jürgen Tomaszewski aus Idsingen mit 99 Punkten (32 / 40 / 27) und Lars Tomaszewski aus Idsingen mit 97 Punkten (18 / 25 / 54) auf die Plätze.

Zweiter Lehrgang Schülerfeuerwehr eröffnet

Am Sonnabend, 22. Februar, fand unter reger Teilnahme von offizieller Seite, darunter Landrat Manfred Ostermann und Bürgermeisterin Helma Spöring sowie viele hochrangige Vertreter der Feuerwehr die offizielle Eröffnung des Truppmann 1 Lehrganges für die Schülerfeuerwehr der Felix-Nußbaum-Schule in Walsrode statt. Der Schulleiter Rüdiger Strack begrüßte die Anwesenden und machte deutlich, wie wichtig die Feuerwehr für die Allgemeinheit ist und das er sehr stolz auf die in Niedersachsen einmalige Schülerfeuerwehr ist. Danach übernahm Thomas Ruß das Wort und sagte an die Schüler gewandt „Ich bin heute Morgen aufgestanden und hatte total Bock auf euch, euch hier zu treffen, ihr habt eine tolle Ausbildung vor Euch“. Der Leiter der Schülerfeuerwehr Ingo Harmrolfs, Konrektor an der Oberschule und Feuerwehrmann in der Samtgemeinde Schwarmstedt, lobte die Mitglieder der Schülerfeuerwehr, die sich ehrenamtlich und freiwillig engagieren und ausbilden lassen wollen. Mittlerweile sind von den elf Teilnehmer des Ersten Lehrganges sechs in diversen Ortsfeuerwehren im Heidekreis in einer Einsatzabteilung aktiv, so Harmrolfs. Auch die Bürgermeisterin Helma Spöring dankte für die Bereitschaft der Schule, der Feuerwehr und der Schüler, sich zum zweiten Mal intensiv zu engagieren. Sie machte deutlich, dass die Stadt gerne die benötigte Persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung stellt, denn es sei wichtig, dass Kinder und Jugendliche an das Ehrenamt herangeführt werdend und lernen, Verantwortung für die Allgemeinheit zu übernehmen. Der Stadtbrandmeister Volker Langrehr unterstrich, dass die Feuerwehr nicht nur Arbeit und Fleiß, sondern auch Spaß und Kameradschaft ist.

Erstmalig Dartturnier des Kreisfeuerwehrverbandes

Am Samstag, 29. Februar 2020, fand ab 14:00 Uhr mit 27 Teilnehmern aus dem gesamten Kreisgebiet das erste Mal ein Dartturnier des Kreisfeuerwehrverbandes Heidekreis statt. Diese Idee hatte der Ortsbrandmeister aus Walsrode, Stephan Wagner, und er stieß damit bei den Verantwortlichen im Verband auf offene Ohren. Somit haben die Feuerwehrleute im Heidekreis nun die Möglichkeit, sich neben Doppelkopf, Skat und Knobeln auch beim Dart zu messen. Mit entspannender Musik im Hintergrund wurden so reichlich „Pfeile“ geworfen. Bei der gegen 22:00 Uhr in zwei Wertungsgruppen (Steel-Dart [10 Teilnehmer] und E-Dart [17 Teilnehmer] ) stattfindenden Siegerehrung kamen auf das Treppchen:

 

Steel-Dart: Gewinner Highscore Steel-Dart: Gewinner E-Dart: Gewinner E-Dart Highscore:
  1. Christoph Keeling
  2. Achim Kretschmer
  3. Eckhart Kaesemeyer
  1. Christoph Keeling
  2. Achim Kretschmer
  3. Eckhart Kaesemeyer
  1. Klaus-Dieter Dembski
  2. Lukas Ruschmeyer
  3. Simon Lühring
  1. Marc Cordes
  2. Simon Lühring
  3. Tobias Freytag

Stadtjugendfeuerwehrversammlung mit Wahl

Am Dienstag, den 03.03.2020, begrüßte Mareike Seifert die anwesenden Gäste letztmalig im Amt als Stadtjugendfeuerwehrwartin im Feuerwehrhaus Walsrode. Fokus dieser Versammlung war die Wahl eines neuen Stadtjugendfeuerwehrwartes/-wartin beziehungsweise Stellvertretern/-innen, sowie eines Schriftführers/-in. Mareike Seifert bedankte sich bei ihren beiden Stellvertretern Florian Suhr und Vanessa Hibbing und den einzelnen Jugendfeuerwehrwarten für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Als neuer Stadtjugendfeuerwehrwart wurde Florian Suhr aus Walsrode einstimmig von den Wahlberechtigten gewählt. Stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwarte sind Timo Eitzmann aus Bommelsen und Achim Kretschmer aus Kirchboitzen. Als Schriftführerin löst Nadine Kruse ihren Vorgänger Christian Peters ab. Sie zeichnen sich jetzt zusammen mit den Jugendwarten verantwortlich für rund 160 Jugendliche und 85 Kinder in den Jugend- bzw. Kinderfeuerwehren des Stadtgebietes Walsrode.

Jugendfeuerwehr Walsrode blickt auf das vergangene Jahr zurück

Auf ein aktives Jahr konnte Jugendfeuerwehrwart Florian Suhr am 06. März bei der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Walsrode zurückblicken. Insgesamt 61 Dienste wurden von den 13 Jugendlichen der Jugendfeuerwehr bestritten. Neben feuerwehrtechnischer Ausbildung stand natürlich aber auch viel Spaß auf dem Dienstplan. Vom Jahreshighlight, dem Kreiszeltlager in Neuenkirchen, berichtete der aktuelle Jugendsprecher Kjell Wagner. Bei den anstehenden Wahlen wurde Florian Suhr von den Jugendlichen als Jugendfeuerwehrwart wiedergewählt. Als Stellvertreter wurden Simon Lühring und Inken von Fintel gewählt. Auch die Positionen des Jugendsprechers und des Stellvertreters waren neu zu wählen. Dies sind nun Kjell Wagner und Colin Dageförde.

Jahreshauptversammlung 2019

Katze im Baum, Ölspur, umgestürzter Baum, PKW Brand, diese und viele andere Meldungen lesen wir öfter im Jahr auf unseren Funkmeldeempfängern, so Wagner in seiner Begrüßung am 07. März. In seinem nachfolgenden Bericht ging der Ortsbrandmeister auf den Mitgliederbestand von 73 Einsatzkräften mit einem Durchschnittsalter von 39 Jahren ein. Die Jugendfeuerwehr zählte zum Jahresende elf Kräfte, die Kinderfeuerwehr 19 und die Altersabteilung neun. So sind in der Ortsfeuerwehr Walsrode insgesamt 112 Bürger ehrenamtlich aktiv. Für die Einsätze stehen sieben Fahrzeuge zur Verfügung, das neueste Fahrzeug ist der Rüstwagen, das älteste mit je fast einem Vierteljahrhundert das „Arbeitstier“ Löschgruppenfahrzeug LF 16 und die Drehleiter. Die Feuerwehr Walsrode musste 136-mal ausrücken (Vorjahr 144), Entstehungsbrände 37, Kleinbrände 18, Mittelbrände 9, Großbrände 7, Hilfeleistungen 61 (Unwetter, Personensuche, Öleinsätze, Gefahrgut, ....), Alarmübungen 4. Aus dem Einsatztagebuch trug der Stellvertretende Ortsbrandmeister Alfred Suhr einige Beispiele vor. Auch die Feuerwehr Walsrode leidet darunter, gerade am Tage durch die Berufstätigkeit bei Einsätzen knapp an Personal zu sein – gerne werden Doppelmitglieder aufgenommen, die woanders wohnen aber in Walsrode arbeiten und so tagsüber vor Ort sind. In gemütlicher Runde klang der Abend mit den Gästen aus, nachdem Robert Manicke und Pierre Langer für ihre gute Arbeit im vergangenen Jahr ein Geschenk bekamen. Jens Führer konnte aus den Händen der Ortsbrandmeister für die gute Pressearbeit einen Präsentkorb entgegennehmen. Als sehr aktive Doppelmitglieder wurden Meike Becker und Leif Leonhardt gedankt.

Folgende Ernennungen und Beförderungen wurden ausgesprochen:

  • Robert Manicke, Alexander Haake und Tim Helberg wurden Feuerwehrmänner.
  • Eva Bolm, André Leiber und Simon Lühring dürfen sich ab sofort Hauptfeuerwehrfrau bzw. -männer nennen.
  • Thomas Zahnow, Harry Böhm sowie Stefan Nieber sind ab sofort Erste Hauptfeuerwehrmänner. Das ist ein besonderer Mannschaftsdienstgrad für sehr verdiente, langjährige Mitglieder.
  • Für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurde Günter Machner mit einem Präsentkorb gedankt, er ist auch Namensgeber für den neuen Rüstwagen. Stephan Wagner hielt eine Laudatio, zu der sich alle erhoben und danach lange applaudierten.

Frauentag

Passend zum Weltfrauentag wurden am 08. März die mit der Freiwilligen Feuerwehr Walsrode verbundenen Damen zu einem leckeren Frühstück eingeladen. Dies als Dank dafür, dass sie entweder selbst in der Einsatzabteilung aktiv sind, sich um die Kinderfeuerwehr kümmern oder ihre Partner für den Dienst am Nächsten „freistellen“ und auch bei Veranstaltungen helfen. Bei guter Stimmung ließen es sich die Damen schmecken.

Stadtbrandmeister und Stellvertreter-Trio der Stadt Walsrode neu gewählt

Am Abend des 10.03.2020 kam das Stadtkommando der Feuerwehren der Stadt Walsrode das erste Mal nach der Fusion der Kommunen Bomlitz und Walsrode zusammen. Das wichtigste Thema des Abends die Wahl eines neuen Stadtbrandmeisters und von drei Stellvertretern.
Mit 43 Stimmen von 44 anwesenden Wahlberechtigten und einer Enthaltung wurde Michael Schlüter aus Honerdingen als neuer Stadtbrandmeister gewählt.
In weiteren Wahlgängen konnten Holger Krause, Ralf Köhler und Julian Reinsberg als Stellvertreter gewählt werden. Der ehemalige Gemeindebrandmeister der Gemeinde Bomlitz Jörg Oelfke konnte sich in den Wahldurchgängen nicht durchsetzen.
Von der Versammlung wurde weiterhin die Wahl von Florian Suhr als Stadtjugendfeuerwehrwart und Timo Eitzmann sowie Achim Kretschmer als Stellvertreter bestätigt.

Sturmtief sorgt für 20 Feuerwehreinsätze

Ein Sturmtief über Norddeutschland sorgte am 12. März bis in die Mittagsstunden für ein erhöhtes Einsatzaufkommen bei den Feuerwehren im Heidekreis. In den Stadtgebieten Walsrode, Munster, Schneverdingen und Bad Fallingbostel mussten Feuerwehren ausrücken um umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste von den Fahrbahnen zu räumen.
Insgesamt wurden bis Donnerstagmittag gegen 13 Uhr ca. 20 Einsatzstellen durch die Freiwilligen Feuerwehren im Heidekreis abgearbeitet.

Drittes Feuerwehrangeln

Noch rechtzeitig vor den Einschränkungen durch das Coronavirus konnte der Organisator des dritten Feuerwehrangelns, Ortsbrandmeister Stephan Wagner, wieder 44 Teilnehmer aus dem Heidekreis, der Region Hannover, Tostedt und Braunschweig am Borger See begrüßen. Bei schönem Wetter hatten die Petri-Jünger die Möglichkeit, sich zusammen mit Gleichgesinnten ihrem Hobby zu widmen, nachdem die Plätze ausgelost wurden.
Christopher Peters konnte sich über den Wanderpokal des Feuerwehrangelns freuen, den er bei der nächsten Veranstaltung verteidigen muss. „Alles in allem war es wieder ein großartiges Miteinander der verschiedenen Ortsfeuerwehren aus dem Umkreis und ein „verdammt gutes Zusammenhalten“ untereinander“, so ein Teilnehmer am Ende des Tages.

Brand Strohlager

In der Nacht zum 19. März wurden die Freiwilligen Feuerwehren Idsingen-Sieverdingen, Stellichte und Walsrode gegen 03:00 Uhr alarmiert, da zwischen Fulde und Idsingen auf einem Feld Strohballen brennen sollten. Bei Ankunft der rund 40 Feuerwehrleute an der Einsatzstelle stand ein Strohlager mit rund 180 Rundballen in Vollbrand, ein weiteres gleich großes in circa zehn Meter Entfernung war durch Wärmestrahlung und Funkenflug gefährdet.

Corona - CoVid - Auch die Feuerwehren passen sich den Notwendigkeiten an

Die Feuerwehren im Heidekreis gehören zu den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), genau wie die Polizei, der Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Auch wenn der Corona-Virus kein reines Feuerwehrthema ist, müssen sie dennoch alles dafür tun, einsatzbereit zu bleiben. Denn die Bürger verlassen sich darauf, in der Not Hilfe zu bekommen. Daher wurden bereits vor Tagen von den Trägern der Feuerwehren, den Städten und Gemeinden, zusammen mit den Feuerwehrführungskräften entsprechende Dienstanweisungen erlassen, um das „Social Distancing“ einzuhalten.
Zu nennen sind beispielsweise:

  • Absagen von
    • Übungsdiensten
    • Einsatzübungen
    • Sitzungen
    • Wettbewerben etc. -
  • Bei Einsätzen
    • So wenige Kräfte wie möglich, aber nötig, ausrücken lassen
    • Möglichst Abstand untereinander zu halten
    • Selbstschutz bei Personenkontakt zu beachten
    • Hygiene, Desinfektion etc. zu implementieren
    • Schnelles Einrücken der Kräfte, wenn sie nicht mehr gebraucht werden anzuordnen
    • Kein unnötiger Aufenthalt im Feuerwehrhaus nach Einsätzen
    • Zusätzliche Hygienemaßnahme für bei Unterstützungsanforderungen durch den Rettungsdienst
  • Diverse organisatorisch Anpassungen, auch in Absprache mit der Kreisfeuerwehr
    • Abläufe bei Anlieferungen von Materialien (Schläuche etc.) in den Feuerwehrtechnischen Zentralen Schneeheide & Soltau
    • Spezielle Vorkehrungen bei der Wiederherstellung besonderer Persönlicher Schutzausrüstung (Atemschutz)
  • Vorbereitung
    • Teilnahme an Planungen mit den Kommunen zur Überarbeitung und Anpassung der Krisenpläne
    • Ansprechpartner für Fragen bezüglich der Feuerwehr
    • Verlastung von zusätzlichen Schutzanzügen (Einmalanzüge), Gesichtsmasken, Schutzbrillen, Gummihandschuhe und Desinfektion auf den Fahrzeugen, um die Einsatzkräfte möglichst vor Ansteckung zu schützen.

Einige Feuerwehren bereiten auch gerade Kommandositzungen über Videokonferenz vor, um in Kontakt zu bleiben, aber weiterhin nicht persönlich zusammen zu kommen. Die Feuerwehren sind ein Leben in der Lage gewöhnt und bereiten sich auch in dieser speziellen Situation möglichst optimal vor, um auf der einen Seite ihrer Aufgabe nachzukommen, auf der anderen Seite aber die ehrenamtlichen Kräfte so gut wie möglich zu schützen.

Wir bleiben daheim - Stay Home Challenge

Die Corona-Situation stellt die Weltbevölkerung vor bisher ungeahnte Herausforderungen. Auch Deutschland ist davon betroffen, es gibt keine Ausnahme mehr, jedes Bundesland ist mehr oder weniger betroffen, auch Niedersachsen und der Heidekreis. Die Schülerinnen und Schüler können nicht zur Schule gehen, Erwachsene bleiben zu Hause, um von dort zu arbeiten bzw. die Kinderbetreuung zu übernehmen. Andere wiederum arbeiten in kritischen Bereichen, wie in Supermärkten, der Lebensmittelindustrie, bei Energieversorgern, der Polizei oder dem Rettungsdienst. Auch Ärzte bzw. Pflegepersonal in Krankenhäusern und Praxen (kein Anspruch auf Vollständigkeit) gehen weiterhin ihrer wichtigen Aufgabe nach. Dafür ein großes DANKESCHÖN! Natürlich engagieren sich auch die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehren (und anderen BOS) weiterhin 24/7 in ihrem wichtigen HOBBY, um Menschen in Not zu helfen. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehren in der Stadt Walsrode rufen zum Zusammenhalt und zum „Social Distancing“ in Form von Daheimbleiben auf. Helfen Sie im Kampf gegen das Corona-Virus und bleiben Sie alle gesund.

Radladerbrand

Die Feuerwehren Fulde und Walsrode wurden am 06. April gegen 11:45 Uhr zu einem brennenden Radlader zwischen dem Bohrturm und Forsthaus gerufen. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung sichtbar. Bei Ankunft der Ehrenamtlichen an der Einsatzstelle stand das landwirtschaftliche Gefährt nahezu in Vollbrand. Unter Atemschutz wurden die Flammen mit Schaum erstickt. Mittels Wärmebildkamera wurde das Fahrzeug nach den Löscharbeiten auf Hitzequellen kontrolliert.

Brennt Schuppen und Hecke

Unruhig endete der Ostermontag (13. April) für die Feuerwehr Walsrode. Gegen 18:30 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, da in der Apfelallee ein Holzhäuschen und Teile einer Hecke brennen sollte. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung zu erkennen, der Qualm zog die ganze Horststrasse herab, es gab sogar leichten Ascheregen beim Feuerwehrhaus. Unter Atemschutz wurden die Flammen mit zwei Rohren bekämpft, aus dem Gartenhaus wurde eine Gasflasche geborgen. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet. Und wie bei der Freiwilligen Feuerwehr üblich, fahren die Einsatzkräfte von Daheim, der Arbeit, oder von unterwegs das Gerätehaus an. Manch einer, wie diesmal Siegfried Wiechers, verlässt auch fluchtartig den Grill und lässt die Familie mit viel Hunger zurück.

Tierrettung in Walsrode

Die Ortsfeuerwehr Walsrode rückte am 19. April gegen 10:00 Uhr zu einer Tierrettung aus. Ein Reh musste aus einer misslichen Lage befreit werden. Da es unverletzt war, konnte es direkt freigelassen werden.

Klage BF München

Dieses Thema wurde im vergangenen Jahr heiß diskutiert. Es ging so weit, dass ein Fotojournalist die Berufsfeuerwehr München bzw. als Träger des kommunalen Brandschutzes die Landeshauptstadt München verklagte.
Anbei ein Link zu einem entsprechenden Bericht zum Feuerwehrmedium "FEUERWEHR":

http://www.feuerwehr.de/news.php?id=13481

Wir möchten hiermit noch einmal ganz deutlich darauf hinweisen; die Freiwilligen Feuerwehren im Heidekreis bekommen KEIN Geld, wenn sie über die Feuerwehr-Pressesprecher von Veranstaltungen, Übungen oder Einsätzen berichten bzw. Pressemitteilungen und Bilder an die Medien versenden oder sie in den eigenen Foren (Internet, Facebook etc.) nutzen! Die Bereitstellung der Fakten dient ausschließlich der Information für die Mitbürger im Heidekreis / Städten- und Gemeinden, bei entsprechenden Lagen oder relevanten Themen auch Überörtlichen- oder Fachmedien.

Amtswechsel bei der Kreisfeuerwehr im Abschnitt Süd

Am 30. April 2020 endete das 6-jährige Ehrenbeamtenverhältnis von Richard Meyer aus Hamwiede als Abschnittsleiter des Brandschutzabschnitts Süd im Heidekreis. Als Nachfolger wurde Gerold Bergmann aus Hünzingen zum Abschnittsleiter ernannt. Als stellvertretender Abschnittsleiter des Abschnitts Süd wurde Wilfried von Bostel aus Schwarmstedt berufen.

Ständchen für Walsrode

Am 10. Mai hatten sich der Kirchenkreis Walsrode sowie die Freiwillige Feuerwehr etwas ganz Besonderes ausgedacht. VOR und NACH dem Gottesdienst wurden den Walsroder Bürger bzw. den Teilnehmern des Gottesdienstes aus dem Korb der Drehleiter, auf dem Kirchplatz stehend, einige Trompetenmusikstücke als Ständchen geboten. Sozusagen als Dank für das Einhalten der Covid-Maßnahmen und die Rücksichtnahme auf die Mitbürger.

Einsätze

Am 24. Mai wurde die Ortsfeuerwehr Walsrode zusammen mit der Polizei und dem Rettungsdienst gegen 01:30 Uhr zu einer Menschenrettung alarmiert. Auf dem Verbindungsweg zwischen Borg und Walsrode war ein Radfahrer gestürzt und hatte sich dabei ein Bein gebrochen. Glücklicherweise war er bei Bewusstsein und konnte mit seinem Mobiltelefon den Notruf absetzten, allerdings ohne genaue Ortsangabe. Daher wurde die Feuerwehr zur Suche hinzugerufen, genau wie das DRK mit dem Quattrocopter und Wärmebildkamera. Kurze Zeit nach der Alarmierung wurde der verletzte 48-jährige Mann gefunden, erstversorgt und dann vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Nur wenig später, um 03:15 Uhr, erneut Alarm in Walsrode. Im Gewerbegebiet Vorbrück wurde aus einer Spielhalle eine starke Rauchentwicklung gemeldet. Bei Ankunft der Ortsfeuerwehren Walsrode und Honerdingen an der Einsatzstelle bestätigte sich die Meldung, im Gebäude war es zu einem größeren Feuer mit starker Rauchentwicklung gekommen. Durch die extreme Hitze waren bereits Fensterscheiben geplatzt. Die Ehrenamtlichen gingen mit zwei Trupps unter Atemschutz in den komplett ausgebrannten Bereich vor und löschten die Flammen. Danach wurde der Rauch mittels Hochleistungslüftern aus dem Gebäude gedrückt.

Tödlicher Verkehrsunfall in Hünzingen

Auf der L161, an einer Kreuzung kurz hinter Dreikronen in Richtung Ebbingen, kollidierten am 06. Juli gegen 09:30 Uhr aus bisher unbekannter Ursache ein LKW und ein VW-Bus. Der Kieslaster prallte in die Seite des Handwerkerfahrzeuges, dadurch wurde dessen Fahrer tödlich verletzt eingeklemmt. Beide Fahrzeuge kamen stark beschädigt auf einem angrenzenden Feld zum Stehen, der Auflieger des LKW stürzte um. Die Ladung verteilte sich auf der Fahrbahn. Nachdem die Straßen um die Unfallstelle herum gesperrt waren, wurde der Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Kleinbus befreit.

Aufgabenboxen in Zeiten von Corona für die Jugendfeuerwehr Walsrode

Rechtzeitig zu den Sommerferien übergab der Jugendwart Florian Suhr mit Hilfe von Inken von Fintel am 20. Juli an die Jugendlichen eine Box mit Aufgaben, die diese in den nächsten Wochen erledigen sollen. Dabei geht es neben feuerwehrtechnischen Themen wie Koordinatenlesen auf einer Waldbrandeinsatzkarte, Lösen von Fragen aus dem Feuerlöschwesen und Üben der stabilen Seitenlage sowie dem Anlegen von Druckverbänden auch um andere interessante Aktivitäten. Beispielsweise sollen die Nachwuchsbrandschützer ein Brot backen und ein Vogelhaus bauen. Als besonderer Clou sollen die Nistkästen mit Zeitungsschnipseln (Feuerwehrzeitung, Walsroder Zeitung) verziert werden, die vorher in Acryllack eingetaucht wurden. So entsteht ein hübsches „Pressehaus“, in dem sich die gefiederten Tiere wohlfühlen können. Die benötigten Materialien wurden von der Tischlerei Nagler bzw. für das Brot von der Bäckerei Stadtländer vorbereitet und zur Verfügung gestellt. „Die Off-line Ausbildung ist zwar nicht so schön wie die normalen Jugendfeuerwehrdienste, ist aber eine willkommene Alternative während der Pandemie bedingten Einschränkungen“, so Suhr. Er freut sich aber schon auf die Zeit nach Corona.

Unwettereinsätze

Kurz, aber heftig war das Unwetter am 10. August im Stadtgebiet Walsrode, besonders in Honerdingen. Starkregen und Windböen ließen mehrere größere Äste von Bäumen abknicken. Bei der Kontrollfahrt durch den Ort wurde an der Bomlitzer Straße ein großer, abgerissener Ast an einer alten Eiche entdeckt, der eine Gefahr für den Verkehr darstellte. Die Ortsfeuerwehr Walsrode wurde mit der Drehleiter hinzualarmiert, um aus dem Korb zu sägen. Eine Besonderheit dabei war, dass Rainer Helberg die Säge führte, während sein Sohn Tim den Korb der Drehleiter steuerte.

Circa 28 Hektar Wald an der A7 in Flammen – Wochenendhausgebiet evakuiert

Am 12.08.2020 kam es gegen 17:00 Uhr auf der A7 zwischen der Anschlussstelle Westenholz und der Raststätte Allertal zu einem Brand der angrenzenden Böschung. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehren Krelingen, Hodenhagen und Bad Fallingbostel eintrafen, brannte der Böschungsstreifen auf einer Länge von circa 1,4km. Starker Wind trieb das Feuer in ein nahegelegenes Waldstück, welches auf Grund der anhalten Trockenheit und der bestehenden Waldbrandstufe 4 sehr zügig in Brand geriet. Im ersten Schritt wurden nahezu alle wasserführenden Feuerwehrfahrzeuge aus der Umgebung alarmiert. Der Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen und ein Polizeihubschrauber lieferten wertvolle Erkenntnisse über die Ausbreitung des Feuers aus der Luft. Zur Brandbekämpfung wurde das Feuer von drei Seiten angegriffen, das benötigte Wasser mit Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr zur Einsatzstelle gebracht. Die Arbeiten für die Einsatzkräfte bei Außentemperaturen um die 30°C waren körperlich stark belastend, da in Bereichen mit dichter Rauchentwicklung Atemluftfilter getragen werden mussten. Daher wurden die Kräfte regelmäßig durch- und Einheiten ausgetauscht.

Um weiterhin genügend Kräfte vor Ort zu haben, wurden Teileinheiten der Kreisfeuerwehrbereitschaften des Heidekreises und der Bundeswehrfeuerwehr des Truppenübungsplatzes Bergen alarmiert. Im weiteren Einsatzverlauf wurden durch den Einsatzleiter Thomas Ruß, Kreisbrandmeister des Heidekreises, auch Teileinheiten aus den Landkreisen Harburg, Celle, Lüneburg, Uelzen, Rotenburg sowie der Region Hannover eingesetzt.

Für die Löschmaßnahmen war zu Beginn des Einsatzes die A7 in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Nachdem der Verkehr in Fahrtrichtung Norden zeitnah wieder freigegeben werden konnte, blieb die Richtungsfahrbahn Hannover bis weit in den Montag gesperrt. Viele LKW-Fahrer und auch einige PKW-Fahrer müssen die Nacht auf der Autobahn verbringen. Sie wurden von den Stauhelfern der Johanniter versorgt. Es bildeten sich auf den Umleitungsstrecken lange Rückstaus, so dass der Verkehr von der Polizei weiträumig umgeleitet wird.

Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr?

Offensichtlich hat die Corona-Zeit auch etwas Positives – zumindest scheint es, dass sich Bürgerinnen & Bürger vermehrt Gedanken machen, wie sie sich ehrenamtlich in ihrer Heimatkommune einbringen und anderen helfen können. Wie der Ortsbrandmeister Stephan Wagner aus Walsrode zu berichten weiß, haben sich in den vergangenen Monaten sieben Interessierte bei ihm gemeldet, da sie in die Freiwillige Feuerwehr in der Kernstadt eintreten möchten. „Leider kann das potenzielle Neumitglied nicht einfach so vorbeikommen, denn wir haben strikte Auflagen zum Schutze der Einsatzkräfte einzuhalten“, so Wagner. Bei Einsätzen und bei Diensten – denn es gilt sicherzustellen, dass die Ortsfeuerwehr nicht wegen Co-Vid geschlossen werden muss. Als Schwerpunktfeuerwehr hat sie im Stadtgebiet eine besondere Aufgabe, da die Sonderfahrzeuge wir Drehleiter und Rüstwagen hier stationiert sind. Daher dürfen beispielsweise bei Ausbildung maximal 10 Personen unter Einhaltung der Regeln wie Abstände, Tragen von Masken und Handhygiene gleichzeitig anwesend sein. Ein Mischen der Gruppen untereinander ist untersagt, jedes Mitglied hat eine entsprechende Schulung durchlaufen. Auch bei Einsätzen lässt man Vorsicht walten, bspw. sind die Fahrzeuge nicht komplett besetzt, um die Abstände zu vergrößern, es wird MNS getragen etc.

Spende für die Freiwillige Ortsfeuerwehr Walsrode

Was, wenn man seinen Geburtstag feiert und bereits alles hat? Dann kann man sich von seinen Gästen Geld wünschen, welches gemeinnützig gespendet wird. So hat es sich eine Walsroder Bürgerin gedacht, als sie kürzlich ihren Jubeltag hatte. Sie nahm Kontakt zur Feuerwehr Walsrode auf und kam am 10. September zum Dienst, um im Beisein einer Freundin die Spende persönlich an die drei Ortsbrandmeister zu übergeben. Dazu gab es noch eine kleine künstlerische Gestaltung, die das Präsent abrundete. Als Dank überreichte Stephan Wagner an die Spenderin, die auf eigenen Wunsch anonym bleiben möchte, einen Blumenstrauß. „Es ist nicht selbstverständlich und kommt sehr selten vor, dass jemand persönlich vorbeikommt, um sich für die Leistung der Ehrenamtlichen zu bedanken“, zeigte sich Alfred Suhr erfreut. Auch Torsten Helberg war begeistert und unterstrich, dass solche besonderen Dankesbekundungen Motivationsschübe für die freiwilligen Feuerwehrleute bedeuten, denn es führt vor Augen, dass die harte Arbeit im „Hobby Feuerwehr“ von den Bürgerinnen und Bürgern gesehen und anerkannt wird.

Erster Dienst seit Corona

Am 15. September fand seit Langem wieder ein Dienst der Jugendfeuerwehr Walsrode statt. Während eine Gruppe eine Löschübung durchführte, kümmerte sie die zweite Gruppe um die Fertigstellung der Vogelhäuschen. Wie bereits berichtet, hatten die Jugendlichen die Aufgabe, während der Ferien Vogel-Holzhäuschen zu basteln. Diese wurden nun beim Dienst mit Papierschnipseln final „verschönert“. Florian Suhr freute sich sichtlich über das Ergebnis, als er sich zusammen mit Inken von Fintel (stellv. Jugendfeuerwehrwartin) den Jugendlichen und den tollen Bastelarbeiten präsentierte. „Wir überlegen noch, was wir mit den Häuschen machen. Die Spender der benötigten Materialien, die Tischlerei Nagler bzw. die Bäckerei Stadtländer, bekommen auf alle Fälle eines zur Erinnerung geschenkt“, so der Jugendwart.

Üben von Unwetterlagen mit den Örtlichen Einsatzleitungen im Heidekreis

Im Rahmen der Disponentenfortbildung wurde am 19. September eine größere Übung im Heidekreis durchgeführt. Daran teilgenommen haben neben der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle Soltau auch die so genannten „Einsatzleitungen Örtlich - ELO“ in den Kommunen Neuenkirchen, Soltau, Schwarmstedt, Bispingen, Walsrode, Rethem, Bad Fallingbostel, Wietzendorf und Munster. Ziel war es, gemeinsam Szenarien zu üben, die sich über den gesamten Heidekreis verteilten. So hatte sich die Übungsleitung entschieden, Unwetterlagen in den betroffenen Bereichen koordinieren zu lassen. Dabei ging es nicht um das reale Üben von Einsatzkräften, sondern darum, das die lokalen Einsatzleitungen die Lagen in ihren Abschnitten selbstständig koordinieren und die benötigten Mittel über die Leitstelle anfordern und alarmieren lassen. Insgesamt wurden im Zeitraum von 08:00 Uhr bis kurz nach 12:00 Uhr rund 250 hypothetische Einsätze abgearbeitet, wie vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume und Straßenüberflutungen.

Drei Einsätze an einem Tag in Walsrode

Am 22. September wurden die Ehrenamtlichen in Walsrode zu drei Einsätzen gerufen. Die erste Alarmierung erfolgte um 10:23 Uhr. Da das Hubrettungsfahrzeug der Ortsfeuerwehr Bad Fallingbostel gerade in der Wartung und somit „Status 6 – nicht einsatzbereit“ gemeldet war, rückte die Ortsfeuerwehr Walsrode mit der Drehleiter zur Unterstützung nach Bad Fallingbostel aus. Glücklicherweise handelte es sich nur um angebranntes Essen, so dass die Alarmfahrt abgebrochen werden konnte. Der nächste Einsatz folgte um 17:13 Uhr. Zusammen mit den Ortsfeuerwehren Benzen und Hollige rückten die Feuerwehrleute aus Walsrode zur Großbaustelle „A27 Park“ in die Große Schneede aus. Dort brannten aus bisher unbekannter Ursache zwei Wohn- bzw. Aufenthaltscontainer. Kurz nach dem Einrücken, um 18:35 Uhr, löste in einem Einkaufskomplex in der Langen Strasse die Brandmeldeanlage aus. Es wurde aber kein Feuer festgestellt, es handelte sich um einen Fehlalarm.

Reserve Drehleiter im Dienst

Nein, die Schwerpunktfeuerwehr Walsrode verfügte nicht über eine „neue“ Drehleiter. Allerdings tat ab dem 28. September eine andere Drehleiter für rund zwei Wochen ihren Dienst in Walsrode, um für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. Hintergrund waren die 5-Jahres Wartung und einige Reparaturen, die an dem Hubrettungsfahrzeug der Ortsfeuerwehr durchgeführt werden mussten. Da dieses Fahrzeug als 2. Rettungsweg in der Kernstadt gilt, mussten sich die Verantwortlichen entscheiden – entweder immer den Gelenkmast aus Bad Fallingbostel bei entsprechenden Einsatzlagen alarmieren zu lassen, oder eben eine zeitliche begrenzte Ersatz-Drehleiter zu mieten.

Neuerung bei der Stadtfeuerwehr Walsrode – Bereitschaftsdienste aufgenommen

Im Oktober wurde ein Bereitschaftsdienst für die Stadtbrandmeisterebene eingeführt. Im wöchentlichen Wechsel versehen nun Michael Schlüter, Ralf Köhler, Holger Krause sowie Julian Reinsberg den Dienst. Bei bestimmten Einsatzstichwörtern mit Menschenleben in Gefahr, sei es bei Bränden, Unfällen oder Gefahrgutlagen sowie bei ausgelösten Brandmeldeanlagen in Alten- und Pflegeheime bzw. dem Krankenhaus, rückt der diensthabende Stadtbrandmeister aus. Da jede Stadt- oder Gemeindefeuerwehr nur zwei Blaulichtgenehmigungen für die Privat-PKW von der Polizeidirektion erhält, steht der Stadtfeuerwehrführung zusätzlich ein so genannter Kommandowagen zur Verfügung.

 

09. Oktober vor 50 Jahren….

Weiterer Truppmann-Lehrgang der Feuerwehr erfolgreich beendet

Am 18. Oktober wurde in Schneeheide ein weiterer TM-1 Lehrgang zu Ende geführt. Nach den Maßgaben des Hygienekonzeptes der Kreisfeuerwehr, wie etwa Abstandsregeln, dem Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen, regelmäßiger Desinfektion der Lehrmaterialien und zeitverzögertem Beginn der Gruppen, bemühten sich die ehrenamtlichen Ausbilder den Teilnehmern wie gewohnt die Grundlagen des Feuerwehrwesens nahe zu bringen. Mit das beste Lehrgangsergebnis mit 13,5 von 15 möglichen Punkten konnte Pierre Langer (FF Walsrode) erreichen.

Schuhhaus Pieper übergibt Spende an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Walsrode

Vor gut eineinhalb Jahren startete das Schuhhaus Pieper in Walsrode eine Aktion, welche nicht nur die Umwelt und ihre Ressourcen schonen sollte, sondern auch noch zusätzlich örtliche Institutionen unterstützt. Wer beim Einkauf auf eine Plastiktüte verzichtet, konnte entscheiden, die 20 Cent welche die Tüte sonst gekostet hätte, an eine ausgewählte Walsroder Organisation zu spenden. Im vergangenen besagten Zeitraum war dies der Förderverein der Freiwillige Feuerwehr Walsrode. Am 23.10.2020 fand nun die Spendenübergabe statt. Die Inhaberfamilie Pieperübergab dem 1. Vorsitzenden des Feuerwehrfördervereines Stephan Wagner einen Betrag von 500€.

Schwerer LKW-Unfall auf der Autobahn 27

Die Feuerwehr Walsrode wurde am 28. Oktober zusammen mit der Polizei und dem Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall auf die A27 kurz vor dem Rastplatz Hamwiede alarmiert. Zusätzlich rückte noch die Ortsfeuerwehr Düshorn mit dem zur Zeit „ausgeliehenen“ Tanklöschfahrzeug der Krelinger Feuerwehr aus. Bereits die Alarmmeldung ließ nichts Gutes erahnen „TH2-Y, LKW auf Anhänger aufgefahren, Fahrer eingeklemmt“. Diese Lage bestätigte sich bei der Ankunft - ein Lastwagen, beladen mit Leerpaletten, war auf einen auf dem Pannenstreifen stehenden Absicherungs-LKW der Autobahnmeisterei aufgefahren. Die Baustelle war korrekt gesichert und gekennzeichnet, warum der LKW-Fahrer dies übersah, ist nicht bekannt. Von den Mitarbeitern der Autobahnmeisterei wurde niemand verletzt, sie hielten sich zum Glück gerade alle im vorderen Bereich der Baustelle auf. Der LKW-Fahrer wurde allerdings schwer verletzt in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden.

Kostenlose Produkte für Einsatzkräfte

„Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass Einsatzkräfte während der Corona-Krise zuverlässig ihre Arbeit machen können und stellen dafür Öle, Additive und Autopflegeprodukte im Wert von drei Millionen Euro zur Verfügung. Damit erhöhen wir die Zuverlässigkeit von Einsatzfahrzeugen und Aggregaten“. Durch Zufall erfuhr der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Walsrode, Stephan Wagner, von dieser tollen Aktion und bewarb sich im Namen der ehrenamtlichen Helfer bei dem Hersteller der Pflegeprodukte. Dabei hatte er Glück gehabt, denn kürzlich kamen auch schon mehrere Pakete im Feuerwehrhaus an. Erfreut und dankbar nahm Wagner die Produkte entgegen. „Pflege von Fahrzeugen und Ausrüstungen sind für uns eine Selbstverständlichkeit, und nun sind wir erst einmal gut ausgestattet“, so der Ortsbrandmeister.

Zimmerbrand mit einem Toten

In den Mittagsstunden des 18. Novembers wurde gegen 13:00 Uhr ein Großaufgebot an Rettungskräften nach Düshorn beordert. Von dort war ein Gebäudebrand mit Menschenleben in Gefahr gemeldet worden. Neben der zuständigen Ortsfeuerwehr Düshorn wurden noch die Einheiten aus Walsrode, Krelingen und Bad Fallingbostel sowie der Rettungsdienst und die Polizei in Marsch gesetzt. Bei Ankunft der Kräfte war eine Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus festzustellen. Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude vor, um nach dem vermissten Bewohner zu suchen und die Brandbekämpfung einzuleiten. Der ältere Mann konnte nur noch tot in der Wohnung aufgefunden werden, die Flammen waren schnell gelöscht.

Ortsfeuerwehr trauert mit

Mit Bestürzung und Fassungslosigkeit mussten wir am 19. November vom Verlust eines Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Munster erfahren. Unser Mitgefühl und unser aufrichtiges Beileid gilt den Angehörigen und den Kameraden und Kameradinnen aus Munster. In tiefer Verbundenheit, alle Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr Walsrode

Vor 25 Jahren......

Wohnhaus brannte in Hademstorf

Um 18:16 Uhr des 2. Dezember wurden die Feuerwehren Hademstorf, Eickeloh und Hodenhagen zu einem Brand auf der Terrasse eines Wohnhauses alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein angebauter Wintergarten bereits in Vollbrand stand und die Ortsfeuerwehr Ahlden sowie die Drehleiter aus Walsrode nachalarmiert wurden. Die beiden älteren Bewohner hatten das Haus bereits selbst verlassen und wurden nach einer ersten Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Obwohl ein Innenangriff von zwei Seiten durchgeführt wurde, konnten die Flammen zunächst nicht unter Kontrolle gebracht werden und schlugen bald aus dem Hausdach.

Feuer in Walsroder Bergstrasse

Die Ortsfeuerwehren Walsrode und Honerdingen wurden in der Nacht zum 08. Dezember gegen 02:16 Uhr mit dem Alarmstichwort „F2Y- Mittelbrand mit Menschenleben in Gefahr - brennt Wohnung“ alarmiert. Bereits auf dem Weg zum Feuerwehrhaus Walsrode konnte starker Brandgeruch wahrgenommen werden. Auf der Anfahrt zum Einsatzort kam über Funk die Rückmeldung von der Leitstelle, dass die Polizei vor Ort ist und der Lagerraum eines Einzelhandelsgeschäftes brennen würde. Dies bestätigte sich bei Ankunft der Ehrenamtlichen am Einsatzort, das Lager stand in Vollbrand, es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Alle sechs Bewohner hatten bereits die Wohnungen im selben Gebäude verlassen, sie waren durch Rauchmelder gewarnt worden. Der Einsatzleiter Alfred Suhr bildete insgesamt drei Abschnitte und ließ von Vorder- und Rückseite unter Atemschutz die Brandbekämpfung einleiten. So konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden, die Nachlöscharbeiten zogen sich aber noch bis in 06:30 Uhr hin.

Überraschung für die Kinderfeuerwehr „Walsroder Feuerfüchse“ zum 4. Advent

Pünktlich zum 4. Advent hatten sich die Kinderfeuerwehrwartin Daniela Wagner und ihre Stellvertreterin Susanne Nieber eine nette Aktion für die Mitglieder und Betreuerinnen der Kinderfeuerwehr „Walsroder Feuerfüchse“ ausgedacht. Bei sonnigem Wetter machten sich die beiden gemeinsam mit ihren Töchtern Ida und Mira am Samstag auf den Weg zu „ihren“ Kindern und Betreuerinnen, um dort persönlich eine kleine Überraschung abzugeben. Sie hatten eine Tasse mit dem Text „Schöne Weihnachten kleiner Fuchs“ bedrucken lassen, diese war gefüllt mit etwas Süßem. Bei den 22 Anlaufstationen wurde die Überraschung mit Freude entgegengenommen. Auch der Begleittext, der auf das besonders herausfordernde Pandemie-Jahr und die damit verbundenen Einschränkungen einging, kam gut an. Wagner und Nieber machten in dem Schreiben deutlich, dass sie sich auf 2021 freuen und hoffen, bald wieder die regulären Treffen aufnehmen zu können. Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Die Aufmerksamkeit ist auch bei den Betreuerinnen Angelika und Ricarda Führer gut angekommen.

PKW-Brand auf der Autobahn

Durch einen technischen Defekt geriet am 20.12. gegen 13:30 Uhr auf der Autobahn 27 ein BMW in Brand. Bereits auf der Anfahrt bekamen die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Walsrode von der Leitstelle die Rückmeldung, dass das Fahrzeug zwischen Walsrode und Verden in Vollbrand steht. Dies bestätigte sich bei Ankunft der Ehrenamtlichen an der Einsatzstelle. Der Stellvertretende Ortsbrandmeister Torsten Helberg ließ die Autobahn in Fahrtrichtung Bremen sperren und zwei Rohre unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vornehmen. Nach rund 1 1/2 Stunden waren die Flammen gelöscht, das Fahrzeug vom Abschleppdienst beseitigt und die Feuerwehr sowie Polizei rückten wieder ein. Dies war Ricarda Führer´s ersten Einsatz, nicht nur für sie ein wichtiger und besonderer Schritt in der Feuerwehrlaufbahn, sondern auch für ihren Vater Jens, der diesen Alarm zusammen mit seiner Tochter erlebte.


Chronik der Feuerwehr Walsrode 2019 + Älter