Das Jahr 2019

Bis zum ersten Einsatz im neuen Jahr dauerte es 16 Minuten. Die Feuerwehren Walsrode und Honerdingen wurden nach Walsrode in den Dürrering alarmiert, da dort ein Balkon brennen sollte. Das Feuer war bei Eintreffen der Feuerwehren bereits erloschen. Auf dem Rückweg zum Feuerwehrhaus, löschten die Ehrenamtlichen noch an zwei Stellen im Stadtgebiet brennende Feuerwerksreste ab. Sowohl bei den Einsätzen in Walsrode wie auch in Schwarmstedt, kam es zu Würfen von Böllern und Feuerwerk auf die Einsatzkräfte. Verletzt wurde durch diese Aktionen glücklicherweise niemand, nicht desto trotz verurteilen die entsprechenden Führungskräfte dieses Verhalten aufs Schärfste. Die Polizei wurde entsprechend eingeschaltet.

Umso erfreulicher war es, dass beim ersten Dienst des neuen Jahres zwei Überraschungsgäste ins Feuerwehrhaus Walsrode kamen. Die Geschäftsführer des Kaufhauses GNH, Sabine Neuhäußer und Torsten Grünhagen, waren mit einem großen Präsentkorb erschienen, um den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten für den schnellen Einsatz im November zu danken. „Sie haben uns in der Not geholfen“, so Neuhäußer. Torsten Grünhagen war noch deutlicher in seinen Worten. „Das war schon knapp, ihr habt uns den Hintern gerettet“, so der aktive Feuerwehrmann aus Marklendorf. Torsten Helberg und Alfred Suhr bedankten sich im Namen der Freiwilligen Feuerwehr und machten deutlich, dass es nicht selbstverständlich ist, von Geschädigten einen persönlichen Besuch zu bekommen.

 

Danach stellten sich die Anwesenden zum Gruppenfoto auf. Für Stephan Wagner, der sich in der Reha befand. Alles Gute, schnelle und nachhaltige Genesung wurde ihm gewünscht! 

Bei der Jahreshauptversammlung am 15. Februar berichtete Florian Suhr von 61 Dienste, die von den 13 Mitgliedern durchgeführt wurden. Diese fanden wieder in Fulde statt, da Walsrode noch immer keinen eigenen Übungsplatz hat. Es gab drei Ein- und sechs Austritte sowie einen Übertritt aus der Kinderfeuerwehr. Nils Ahland hatte sein letztes Jahr in der Jugendfeuerwehr, da er in die Einsatzabteilung überwechselt. Colin Dageförde absolvierte die Jugendflamme 1. Der Besuch im Vogelpark Walsrode stellte ein besonderes Highlight dar. Nils Ahland errang die höchste Auszeichnung der deutschen Jugendfeuerwehr, die Leistungsspanne, die ohne die Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Honerdingen nicht möglich gewesen wäre, da die Abnahme nur in der Gruppe durchgeführt werden kann. Der scheidende Jugendsprecher Nils Ahland berichtet von dem schönen Zeltlager im Harz. Bei den Wahlen wurde Kjell Wagner zum Jugendsprecher gewählt, als sein Stellvertreter Colin Dageförde, als Schriftführer Fabian Grieß.  

Kreismeister im Doppelkopf der Feuerwehr kommt aus der Ortswehr Walsrode

Am 23. Februar fand im Gerätehaus Düshorn das Kreisturnier der Freiwilligen Feuerwehren im Doppelkopf statt. Mit einem Ergebnis von 135 Punkten (66 / 35 / 37) verwies Klaus-Dieter Dembski (Walsrode) Rainer Kuhlmann (Krelingen) mit 121 Punkten (26 / 52 / 43) und Jürgen Tomaszewski (Idsingen) mit 106 Punkten (37 / 45 / 24) auf die Plätze.  

Am Samstag, den 02. März, eröffnete Stephan Wagner die diesjährige Jahreshauptversammlung und begrüßte die Anwesenden im Feuerwehrhaus, das war für alle ein besonderer Moment. „Die Ehe und die Feuerwehr haben vieles gemeinsam - man bindet sich für lange Zeit und hat auch einige Erwartungen an seinen Partner, man passt auf sich auf, redet miteinander und nicht übereinander“, mit diesen Worten eröffnete er die Versammlung. In seinem Jahresbericht erläuterte er, dass sich 77 Bürger in der Einsatzabteilung, 11 in der Jugend-, 19 in der Kinderfeuerwehr und 11 in der Altersgruppe, somit total 118 Mitglieder, ehrenamtlich für die Bürger engagieren. Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr 144 Einsätze, teilweise auch sehr belastende, abgearbeitet. Alfred Suhr ging auf einige besondere Alarme ein und erläuterte diese etwas detaillierter, um die Vielfältigkeit der Aufgaben aufzuzeigen. Insgesamt wurden für Einsätze, Ausbildung, Sonderdienste, Übungen und weitere Aktivitäten rund 10 000 Stunden ehrenamtlich aufgewendet. Danach informierten die Fachwarte über ihre Zusatzaufgaben, wie der Atemschutzgerätewart Andre Leiber, der Gerätewart Maik Gutsmann, der Gruppenführer der Altersgruppe Ralf-Dieter Zilz, der Leiter der Wettkampfgruppe und Jugendfeuerwehrwart Florian Suhr, der Pressesprecher Jens Führer, und der Kassenprüfer Gabriel Rynas. Kinderfeuerwehrwartin Daniela Wagner ließ danach das Jahr der 19 „Feuerfüchse“ noch einmal Revue passieren, auch die Kleinsten im Alter von sechs bis zehn Jahre waren wieder sehr aktiv. Ernannt zum Feuerwehrmann wurde Nils Ahland, Daniela Gutsmann wurde Oberfeuerwehrfrau, Andre Leiber darf sich ab sofort Oberfeuerwehrmann nennen. Geehrt wurden Carsten Wiechers für 25 Jahre Feuerwehr und Rainer Seebeck, der im Berichtsjahr sein 40. Dienstjubiläum begangen hatte. Für sogar 60 Jahre in der Feuerwehr wurde der Ehrenstadtbrandmeister Henning Schmale geehrt. Henning Schmale stellte noch einmal die Entwicklung der Ortsfeuerwehr Walsrode von 1958 bis heute dar, dazu gehört auch, dass das erste Tanklöschfahrzeug im damaligen Landkreis Fallingbostel in Walsrode stand, auch die erste Rettungsschere war in der Kernstadt stationiert, genau wie eine Drehleiter. Gedankt wurden Benjamin Schuh (langjähriger Sicherheitsbeauftragter), Achim Kretschmer (Erstellung der neuen Homepage) und Jens Führer für seine schnelle und immer informative Öffentlichkeitsarbeit.  

Am 13. März gegen 02:00 Uhr wurden die Feuerwehren Schwarmstedt und Bothmer alarmiert, da in der Straße „Amtsweg“ ein unbewohntes Gebäude brennen sollte. Bei Ankunft des Ortsbrandmeisters Wilfried von Bostel in der Sackgasse war eine starke Verqualmung festzustellen, kurz danach kam es zur Durchzündung und das Gebäude stand in Vollbrand. Daraufhin ließ der Einsatzleiter die Ortsfeuerwehren Essel, Buchholz, Hope, Lindwedel, Norddrebber sowie die Drehleiter aus Walsrode nachfordern. Insgesamt wurden sieben C-Rohre, zwei B-Rohre und das Wenderohr von der Drehleiter aus eingesetzt, um den Flammen Herr zu werden. Aufgrund des starken Rauches wurde umfangreich Atemschutz eingesetzt, daher wurde auch der Abrollbehälter Atemschutz sowie der Schlauchwechselwagen des Landkreises angefordert. Besonders in Erinnerung bliebt dieser Einsatz durch die potentielle Asbestkontamination, die zum Reinigen der betroffenen PSA, Fahrzeuge und Ausrüstung führte – für Messungen musste sogar das Gerätehaus kurzzeitig gesperrt werden.  

Am 21. März wurde Cord Pascheberg vom Stadtbrandmeister Volker Langrehr nachträglich mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Dienst in der Ortsfeuerwehr Walsrode geehrt, da Pascheberg im Oktober letzten Jahres nicht an der offiziellen Veranstaltung im Heidemuseum teilnehmen konnte. Bei der nachfolgenden Wahl wurde Stephan Wagner als einziger Kandidat von den Anwesenden erneut zum Ortsbrandmeister gewählt und wird somit dem Stadtrat für weitere sechs Jahre als Leiter der Ortsfeuerwehr vorgeschlagen werden.  

Am 30. März fand bei strahlendem Wetter das erste gemeinschaftliche Angeln der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Walsrode statt. Neben Mitgliedern der Einsatzabteilung, der Kinder- und Jugendfeuerwehr oder dem Förderverein nahmen auch einige Partnerinnen und Partner sowie weitere Interessierte von befreundeten Nachbarfeuerwehren teil, so dass insgesamt rund 40 Angler am Start waren. Im Vordergrund stand die Gemeinschaft, der Austausch und die Kameradschaftspflege. Entstanden war die Aktion durch die Typisierungsaktion der DKMS, wie der Organisator Stephan Wagner berichtete. Dadurch kam er mit dem Betreiber des Angelparadieses, Karsten Brumpreiksz, der ebenfalls an der Typisierung teilnahm, ins Gespräch. Gemeinsam wurde dann die Idee des Feuerwehr-Angelns geboren und umgesetzt. 

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuerwehr Walsrode gratulierten am 04. Mai ihrem Ehren-Ortsbrandmeister Heinz Ehlers nachträglich zum 70.Geburtstag und zusammen mit seiner Annette zur Silberhochzeit. 

Am Sonnabend, 25. Mai, fand in Duderstadt die 107. Versammlung des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Niedersachsen statt. Als Abgeordnete des Heidekreises nehmen Thomas Ruß, Richard Meyer, Carsten Kühn, Jörg Oelfke und Jens Führer daran teil. Bis zum Nachmittag ging es um verschiedene Belange des Landesfeuerwehrverbandes. Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, richtete im Anschluss Grußworte an die Anwesenden und lobte die gute Zusammenarbeit mit dem niedersächsischen Landesfeuerwehrverband, sprach aber auch kritische Punkte, wie die europäische Arbeitszeitregelung an. „Freiwillige Feuerwehr hat ein Alleinstellungsmerkmal, da Menschen ehrenamtlich in den Einsatz gehen um anderen in Not zu helfen und dabei selber Leib und Leben riskieren - da lasse ich auch keinen Vergleich mit anderen Vereinen zu“, war Ziebs deutlich. „Der Dienst in der Feuerwehr macht Spaß, tragt die Uniform mit Stolz und lächelt“, schloss es seine Rede. Achim Kretschmer aus Walsrode bekam als einer der sieben Fachberater Demokratie im Landesfeuerwehrverband nach dem Abschuss eines entsprechenden Lehrganges ein Zertifikat überreicht.

Am 27.05 ist unser Florian, auch Flo genannt, 30 Jahre alt geworden. Und natürlich musste er die Rathaustreppen fegen und von Kronkorken befreien. Und das mit einem „Gelenkbesen“, was die Reinigung nicht einfacher machte. Zuvor war er von seiner Familie, seinen Sportkameraden sowie den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Daheim angeholt und zum Rathaus geleitet worden. Dort hatten alle (wirklich alle?) ihren Spaß. Bis Flo nach mehreren Anläufen endlich freigeküsst wurde.

Seit dem 07. Juni ist der neue RW der Ortsfeuerwehr Walsrode da. Er wurde mit sofortiger Wirkung in den Einsatzdienst gestellt, daher wurde umgehend mit der Ausbildung begonnen. Das Pfingstwochenende stand unter dem Zeichen des Lernens. Während andere an die See fuhren, Radtouren mit Freunden und Familie machten oder sich anderweitig vergnügten, trafen sich rund 20 ehrenamtliche Feuerwehrmänner am Samstag und Sonntag im Gerätehaus, um mit der theoretischen wie auch technischen Schulung zu beginnen. Diese wurde von Stephan Wagner, Andreas Brandt, Maik Gutsmann und Dirk Ohlmeyer durchgeführt – sie waren nämlich zur Abholung beim Fahrzeugaufbauer und wurden als „Train the Trainer“ besonders intensiv geschult, dieses Wissen gaben sie jetzt an die Kameraden weiter. Die kommenden Wochen waren weiterhin mit intensiver Weiterbildung gut gefüllt sein, denn der neue RW hat umfangreiche, teilweise für die Ortsfeuerwehr auch neue, Beladung dabei. Der RW wird als Spezialfahrzeug im gesamten Stadtgebiet und südlichen Heidekreis eingesetzt werden. Die Verpflegung während des Tages stellte der Ehrenortsbrandmeister Heinz Ehlers sicher.

Noch während die Ausbildung mit dem neuen Rüstwagen RW lief, wurde die Feuerwehr Walsrode am Samstagnachmittag alarmiert, da ein ca. sechs Meter langer Baum auf die Fahrbahn der Autobahnabfahrt Walsrode Süd ragte. Die Polizei sperrte den Bereich komplett ab, während die Feuerwehr den Baum mittels Motorkettensäge beseitigte. Kurz nach dem Einrücken wieder ein Alarm. Türöffnung in der Dr. Schomerusstraße, hilflose Person in der Wohnung. Bei Ankunft der Feuerwehr, der Polizei und des Rettungsdienstes konnte die ältere Dame die Wohnung glücklicherweise noch selber öffnen.

Am 21. Juni wurde der neue Rüstwagen offiziell an die Freiwillige Feuerwehr Walsrode übergeben. Nach einer Ansprache des Stadtbrandmeisters Volker Langrehr folgte die Rede des Ortsbrandmeisters Stephan Wagner, in der er auf die Historie der Technischen Hilfeleistung in der Ortsfeuerwehr Walsrode sowie den Ablauf der Beschaffung des neuen Rüstwagens einging. Besonders dankte er dem Beschaffungsteam, der Stadtfeuerwehrführung und Olaf Vesper, dem Sachbearbeiter im Rathaus, der sich sehr intensiv um die Ersatzbeschaffung gekümmert hat. Aber auch dem Rat für seine Weitsicht, ein solch wichtiges Fahrzeug zu beschaffen. Dann wurde der Schlüssel offiziell übergeben. Dazu wurde das neue Einsatzfahrzeug mit Musik und gesäumt von den Nachwuchsbrandschützern mit Wunderkerzen und Goldkonfettiregen aus der komplett vernebelten Halle wirkungsvoll herausgefahren. Wagner hatte dann noch eine Überraschung parat, denn das neue Fahrzeug wurde auf den Namen GÜNTER getauft - zu Ehren des Löschmeisters Günter Machner, der in diesem Jahr 70 Jahre Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr ist, erst in Oerbke und seit 1954 in Walsrode. Kurz unterbrochen wurde die Veranstaltung von einem Alarm, denn in der Verdenerstraße wurde ein Gebäudebrand gemeldet. Es gab zwar eine starke Rauchentwicklung, die allerdings vom Verbrennen von Gartenabfällen und weiteren Stoffen herrührte. Das Feuer wurde gelöscht, die Polizei leitete die Ermittlungen ein. Gegen Mitternacht rückte die Ortsfeuerwehr Walsrode zusammen mit Honerdingen ins Musikerviertel zu einem Wohnungsbrand aus - glücklicherweise nur angebranntes Essen.

Noch während in Nordkampen am 30. Juni die Kreiswettbewerbe liefen, wurden zahlreiche Einsatzkräfte um 14:47 Uhr nach Fulde gerufen. Dort waren rund zwei Hekta Stoppelfeld in Brand geraten, das Feuer drohte in einen angrenzenden Waldbereich zu laufen. Florian Flugdienst 2 war ebenfalls vor Ort und konnte dem Einsatzleiter Michael Schlüter wertvolle Tipps und Informationen aus der Luft liefern. So konnte er seine Einsatztaktik entsprechend planen und zwei Einsatzabschnitte bilden. Das Feuer wurde massiv von zwei Flanken bekämpft. Dabei unterstützten auch örtliche Landwirte mit Güllefässern und Grubbern, was maßgeblich zum Erfolg beitrug. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Fulde, Walsrode, Idsingen-Sieverdingen, Südkampen, Stellichte, Rethem, Benzen, und Krelingen, sowie der Schlauchwechselwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale, die Polizei und der Rettungsdienst. Gegen 16:30 Uhr brannte auf dem Rastplatz Hamwiede auf der A27 ein Müllcontainer, auch hier war die Feuerwehr Walsrode gefordert.

Schreiben des Deutschen Journalistenverbandes an die HVB´s alles Kommunen:
Wir haben feststellen müssen, dass gemeindliche sowie freiwillige Feuerwehren vermehrt Einsatzfotos und –filme an kommerzielle Medien im Rahmen ihrer Pressearbeit weitergeben. Soweit die Feuerwehren bei Einsatzlagen Fotos zur internen Einsatzdokumentation, Fortbildung und/oder Qualitätssicherung fertigen, ist dies sicherlich nicht zu beanstanden. Vorliegend treten die Feuerwehren jedoch in Konkurrenz zu den freien Fotojournalisten, indem diese Einsatzfotos – kostenlos oder nicht kostenlos - an kommerzielle Medien u.a. Tageszeitungsverlage im Rahmen ihrer Pressearbeit weitergeben. Dies ist unseres Erachtens allerdings als ein Eingriff in die nach Art. 5 GG gesicherte Pressefreiheit zu werten. Denn Art. 5 GG ist nicht nur ein klassisches Abwehrgrundrecht des Bürgers gegen den Staat, sondern enthält eine Institutsgarantie für die Presse. Dies beinhaltet zugleich auch das „Gebot der Staatsferne der Presse“; zu den Kernaufgaben der Presse gehört die Kontrolle staatlichen Handelns. Letztendlich führt die Weitergabe in der Folge zu einem faktischen Monopol der staatlichen Stellen in diesem Bereich der Informationsbeschaffung für die Presse. Von einer staatsfrei zu verbleibenden Presse kann dann nicht mehr die Rede sein. Wir halten die Weitergabe solcher Einsatzfotos – und -filme im Übrigen auch kommunal- und wettbewerbsrechtlich für problematisch. Wir fordern Sie auf, dafür zu sorgen, dass diese Praxis eingestellt wird.
Dieses wurde durch den NSGB mit folgendem Ergebnis geprüft:
Mit unserem ED-Info-Beitrag vom 10.07.2019 haben wir Sie über das beigefügte Schreiben des Deutschen Journalistenverbandes über die Weitergabe von Einsatzfotos und Einsatzfilmen durch die Feuerwehren informiert. Aus unserer Sicht besteht derzeit keine Veranlassung vor Ort etwas an der bisherigen Verfahrensweise zu ändern. Nach erster Bewertung sind die vorgebrachten Argumente des DJV für uns rechtlich und auch in der Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Redaktionen nicht zutreffend und auch nicht nachvollziehbar. Daher werden wir Anfang September 2019 ein Gespräch mit dem Präsidenten des DJV führen um ggf. offene Punkte zu klären. Über das Gesprächsergebnis werden wir Sie dann unterrichten.
Kommentar Jens Führer, Pressesprecher der Frw. Feuerwehr Walsrode – der Deutsche Journalistenverband hat sich selber mit diesem pauschalen Vorwurf an alle Feuerwehrpressesprecher einen Bärendienst erwiesen und bei diesen viel Vertrauen verspielt.

Im Juli fand das Kreiszeltlager in Neuenkirchen statt. Die Kindefeuerwehr stattete der Jugendfeuerwehr Walsrode einen Besuch ab. Bei recht frischem, aber trockenen Wetter, hatten die „Feuerfüchse“ die Möglichkeit, von 11:00 bis 18:00 Uhr das Zeltlager zu inspizieren, gemeinsam zu Mittag zu essen und an der Übergabe der Leistungsspange teilzunehmen.

Aufgrund des warmen Wetters kam es zu diversen Bränden von Flächen und auch Erntemaschienen. Der gesamte Heidekreis und auch das Stadtgebiet Walsrode war betroffen, wie hier zwischen Honerdingen und Bad Fallingbostel (Foto 20), Benzen (Foto 21) und Altenboitzen (Foto 22).

Wieder einmal hatte sich die Firma Autozubehör Plesse GmbH & Co. KG aus Walsrode eine schöne Aktion zu Gunsten der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Walsrode ausgedacht. Jeder, der zwischen August und Dezember 2019 Mitglied in der Feuerwehr wurde – egal ob in der Kinderfeuerwehr, Jugendfeuerwehr, Einsatzabteilung oder Förderverein – bekam von Plesse einen Gutschein über 20€ geschenkt.

Am 23.10.2019 gab es im Heidemuseum in Walsrode Grund zu Feiern. Die Stadt Walsrode hatte alle Jubilare in den Feuerwehren zu einer gemeinsamen Feierstunde eingeladen, in dessen Rahmen die Abzeichen für langjährige Mitgliedschaft verliehen wurden. Insgesamt 44 Jubilare konnten für die unglaubliche Gesamtzahl von 1900 Jahren Mitgliedschaft geehrt werden. Bürgermeisterin Helma Spöring dankte in ihrem Grußwort den Einsatzkräften für ihre geleistete, nicht immer einfache, Arbeit und sicherte die Unterstützung der Stadt zu. Besonders betonte sie die Wichtigkeit des Dienstes für die Allgemeinheit und dankte auch für die aktive Unterstützung des Dorflebens.
40 Jahre: Thomas Olrogge (Walsrode) – Ehrung musste wegen Urlaub nachgeholt werden.
70 Jahre: Günter Machner (Walsrode)

In der Nacht zum 02. Dezember wurde die Freiwillige Ortsfeuerwehr Walsrode um 00:10 Uhr mit dem Einsatzstichwort „FK1 - brennt PKW“ alarmiert. Bereits auf der Anfahrt kam die Rückmeldung der Leitstelle, dass zwei PKW brennen sollten. Dies bestätigte sich bei der Ankunft am Einsatzort. Auf einem Privatgrundstück in der Scharnhorststrasse stand ein BMW in Vollbrand, die Flammen drohten auf das Gebäude überzugreifen. Das zweite Auto, ein Volvo, stand auf der Straße und brannte ebenfalls. Als Erstmaßnahme ließ der Einsatzleiter Stephan Wagner unter Atemschutz ein Rohr vornehmen, um das Gebäude zu schützen und den BMW zu löschen. Parallel dazu wurde noch die Brandbekämpfung an dem weiteren Fahrzeugen mit einem zweiten Rohr unter Atemschutz eingeleitet. So konnten die Flammen schnell unter Kontrolle gebracht werden. Austretende Mineralöle wurden abgestreut, vorsichtshalber wurde noch der Bereitschaftsdienst des Kommunalservice Böhmetal informiert. Die Polizei hat die Ermittlungen eingeleitet.

„Ehrenamtsarbeit ist unersetzlich“: Landrat zeichnet 21 Menschen aus dem Heidekreis aus
Am „Tag des Ehrenamts“ am 04. Dezember hatte Landrat Manfred Ostermann 21 „Ehrenamtliche“ in den Hof der Heidmark eingeladen, hier, wo sich der Landkreis am liebsten präsentiert. Bei Kaffee und Kuchen und musikalischer Unterhaltung zeichnete Ostermann Menschen aus dem Heidekreis aus, die sich um das Ehrenamt besonders verdient machen konnten. Und wunderte sich fast schon selbst, „wie vielseitig Ehrenamt im Heidekreis ist.“ Jens Führer engagiert sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr. 1980 trat er in die Freiwillige Feuerwehr Honerdingen ein und wechselte später nach Walsrode. Er ist, so der Landrat, mit Leib und Seele Feuerwehrmann und neben seinem sehr engagierten Wirken in der Ortsfeuerwehr auch bei zahlreichen Einsätzen außerhalb des Heidekreises dabei. Neben vielen verschiedenen Funktionen in der Wehr habe er sich der Arbeit als Kreispressesprecher verschrieben. Ein starker Rückhalt der Feuerwehr.
Bilder: Klaus Müller

Der diesjährige Weihnachtsbaumverkauf lief am 14. Dezember trotz des Wetters auf Hochtouren. Zahlreiche Käufer fanden sich schon vor dem offiziellen Startschuss am Feuerwehrhaus ein, um einen begehrten Qualitätsbaum von Brandt aus Nünnen zu erwerben. Viele Menschen haben sich über den Tag verteilt auf den Weg gemacht, sie kamen sogar aus Hodenhagen, Bothel, Bomlitz und ….Fischerhude, um die hochwertigen, frisch geschlagenen Bäume am Weihnachtsfest bewundern zu können. Nach dem Einkauf wurde von vielen der Feuerwehr verbundenen Besucher noch bei guter Stimmung Glühwein, Kinderpunsch, Stockbrot, Pilzpfanne, Bratwurst, Krakauer, Pommes oder Waffeln genossen. Und dann hatte der Weihnachtsmann noch eine Überraschung parat – er überreichte im Namen des Fördervereins an alle anwesenden Feuerwehrleute Mützen mit dem gestickten Namen „Feuerwehr Walsrode“. Und er drehte regelmäßig seine Runden über den Veranstaltungsort, um den anwesenden Kinders kleine Geschenke zu überreichen.

 


Chronik der Feuerwehr Walsrode (Jahr 2018)


Chronik der Feuerwehr Walsrode (Jahr 2017)


Chronik der Feuerwehr Walsrode (Jahr 2016)


Chronik der Feuerwehr Walsrode (Jahr 2015)


Chronik der Feuerwehr Walsrode (Jahr 2014)


Chronik der Feuerwehr Walsrode (2001-2013)


Chronik der Feuerwehr Walsrode (vor dem Jahr 2000)