eiko_list_icon Schwerer VU in Westenholz


Technische Hilfeleisung
Zugriffe 570
Einsatzort Details

Datum 20.07.2019
Alarmierungszeit 18:12 Uhr
Einsatzende 19:10 Uhr
Einsatzdauer 58 Min.
Alarmierungsart Digitaler Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Ortswehr Walsrode

Einsatzbericht

Der Rüstwagen wurde zusammen mit den Ortsfeuerwehren Westenholz, Ostenholz, Krelingen und Düshorn zu einem VU gerufen.

 

Anbei der Bericht aus der Walsroder Zeitung:

Zu schnell auf nasser Fahrbahn: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Westenholz und Hodenhagen

Frontalzusammenstoß: Zwei Schwerverletzte

WESTENHOLZ - 20. Juli 2019 - 20:42 UHR - VON MäRIT HEUER

Eine Kombination aus erhöhter Geschwindigkeit und regennasser Fahrbahn führte am Sonnabend gegen 18.10 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Westenholz und Hodenhagen. Eine 43 Jahre alte Frau aus Celle hatte mit ihrem Pkw die L 191 aus Richtung Hodenhagen kommend befahren. Laut derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei hatte sie die Geschwindigkeit ihres Fahrzeugs nicht an die Witterungsverhältnisse angepasst und im Kurvenbereich die Kontrolle über den BMW verloren.

Die Frau geriet in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Toyota-Fahrer zusammen. Bei dem Aufprall wurde der BMW in den Straßengraben geschleudert, die Insassin eingeklemmt. Sie konnte schwerverletzt von den Feuerwehrkräften mit hydraulischem Gerät geborgen werden und kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Hannover. Für einen Schockmoment bei den Helfern sorgte ein Kindersitz im Wagen - glücklicherweise hatte sich neben der 43-Jährigen aber niemand sonst im Auto befunden.

Der 30-jährige Toyota-Fahrer aus Weyhe (Landkreis Diepholz) trug ebenfalls schwere Verletzungen davon, konnte sich aber aus eigener Kraft aus seinem zerstörten Pkw befreien. Er wurde ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr aus Westenholz rund um Einsatzleiter und Ortsbrandmeister Sascha Mende waren auch die Feuerwehren aus Ostenholz, Krelingen und Düshorn sowie der Rüstwagen aus Walsrode nachalarmiert worden. Die L 191 wurde für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt.