Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Walsrode im Feuerwehrhaus statt. Neben den Jugendlichen waren auch zahlreiche Gäste, darunter Führungskräfte der Ortsfeuerwehr, der Stadtbrandmeister Volker Langrehr, seine Vertreter Ralf Köhler sowie Michael Schlüter und die Kreis- bzw. Stadtjugendfeuerwehrwartinnen Silke Fricke und Mareike Seifert erschienen.

Um 18.00 Uhr eröffnet der Jugendfeuerwehrwart Florian Suhr die Versammlung und hielt seinen Jahresbericht. Im Jahr 2018 wurden 61 Dienste von den 13 Mitgliedern durchgeführt. Diese fanden wieder in Fulde statt, da Walsrode noch immer keinen eigenen Übungsplatz hat. Es gab drei Ein- und sechs Austritte sowie einen Übertritt aus der Kinderfeuerwehr. Nils Ahland hatte sein letztes Jahr in der Jugendfeuerwehr, da er in die Einsatzabteilung überwechselt. Wie jedes Jahr stand als erster Termin, das Tannenbaum einsammeln im Januar an, im März gab es einen Orientierungsmarsch in Stellichte. Colin Dageförde absolvierte die Jugendflamme 1. Auch an den Kreiswettbewerben in Soltau unter dem Motto „Einer für Alle, alle für einen“ nahmen die Nachwuchsbrandschützer teil. Der Besuch im Vogelpark Walsrode stellte ein besonderes Highlight dar. Wie jedes Jahr nahm die Jugendfeuerwehr auch am Laternenumzug im Oktober teil, der wieder auf dem Herbstmarkt ausklang.

Nils Ahland errang die höchste Auszeichnung der deutschen Jugendfeuerwehr, die Leistungsspanne, die ohne die Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Honerdingen nicht möglich gewesen wäre, da die Abnahme nur in der Gruppe durchgeführt werden kann.

Der Tannenbaumverkauf im Dezember war auch wieder ein voller Erfolg, die Jugendlichen hatten die Bäume zu den Käufern nach Hause geliefert. Ein ganz besonderer Dank ging an die Firmen Pankotsch, Kahle und Meckert sowie Mercedes Benz, die jeweils einen Transporter zur Verfügung gestellt haben. Der scheidende Jugendsprecher Nils Ahland berichtet von dem schönen Zeltlager im Harz. Die Wasserschlacht und das Zusammensein mehrere Feuerwehren blieben ihm besonders im Gedächtnis, ebenso die Zeltdorfgemeinschaft. Der Bocksberg mit seiner Sommerrodelbahn, der Schwimmwettbewerb und das Floßbauen sind rundum positive Erinnerungen und haben die Gruppe „zusammengeschweißt“. Silke Fricke wies daraufhin, dass in zwei Jahren wieder das gleiche Zeltlager im Harz stattfindet wird.

Bei den Wahlen wurde Kjell Wagner zum Jugendsprecher gewählt, als sein Stellvertreter Colin Dageförde, als Schriftführer Fabian Grieß.

Silke Fricke lobte das tolle Jahr der Jugendfeuerwehr und lud alle ins Kreiszeltlager nach Neuenkirchen ein. Auch wird wieder ein Kinonachmittag stattfinden und sie freut sich besonders darüber, dass die Walsroder in 2020 die Kreiswettbewerbe ausrichten werden.

Mareike Seifert lobte Florian Suhr und Team mit den Worten „Ihr Jugendlichen habt Glück, was eure Jugendwarte alles für euch auf die Beine stellen. Das ist nicht in allen Feuerwehren so. Toll!“

Ralf Köhler freute sich darüber, dass die Feuerfüchse anwesend sind. Letztes Jahr hatte er gefragt, was sich die Kinder und Jugendlichen wünschen würden. Daraufhin bekam er als Antwort: neue Jacken! Dieser Wunsch konnte umgesetzt werden.

Der Ortsbrandmeister Stephan Wagner hat nur einen Wunsch - einen eigenen Übungsplatz. Dieser soll hoffentlich bald ausgewiesen werden, damit die Jugendlichen direkt in der Kernstadt ausgebildet werden können.