Tag des Umweltschutzes

“Was die Leute so alles wegwerfen, ist schon komisch” - das bemerkte Jolina Romanski, die zusammen mit ihrer Mitstreiterin Lea-Sophie Grosser und fast 30 freiwilligen Helfern beim ersten Umweltschutztag der Ortsfeuerwehr Walsrode, in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, unterwegs war. Die Kinder und Jugendlichen der Wehr sammelten im Stadtforst rund um den Nordsunder alles ein, was die Leute unachtsam oder auch mutwillig an den Wegen und im Wald entsorgt hatten.

“Wir haben viele Flaschen aus Glas oder Plastik, Zigarettenschachteln, Verpackungen aller Art, einen Rückfenster-Sonnenschutz und einen Fahrrad-Tacho gefunden”, erzählt die zehnjährige Lea-Sophie. Und als einen der Höhepunkte der Aktion förderten die Nachwuchs-Feuerwehrfrauen und -männer ein Auto-Emblem eines namhaften Herstellers aus Wolfsburg zutage, das normalerweise den Kühlergrill ziert.

Zusammen kamen mehrere große graue Säcke, die am Gerätehaus gesammelt wurden und dann alle komplett entsorgt wurden - na ja, nicht ganz, denn mit dem Pfand der Flaschen kamen noch ein paar Euro für die “Mannschaftskasse” zusammen. Nach dem Aufsammeln des Mülls hatten die freiwilligen Helfer noch eine kleine Aufgabe zu bewältigen: Sie brachten einige Nistkästen im Wald an, damit die heimischen Vögel eine Möglichkeit zum Brüten erhalten. “Auch das gehört zu einem gelebten Umweltschutz dazu”, meinte Organisatorin Daniela Wagner.

Text : Walsroder Zeitung

Foto : Jens Führer